Geschichte

Schon im Jahre 1894 wurde in Sonneborn die erste Kleinkinderschule gegründet. Die Idee dafür hatte der damalige Pfarrer Dr. Robert Felsberg, ein persönlicher Freund Friedrich Fröbel‘s. Diese Idee setzte Pfarrer Senfleben, Nachfolger von Dr. Robert Felsberg, schließlich um. Schon damals erhielten die betreuenden Schwestern eine fachliche Ausbildung, um die Kinder auf ihr zukünftiges Leben vorzubereiten. 1937 wurde der Sonneborner Kindergarten in den „Fröbel-Pestalozzi-Verein“ aufgenommen. Bis zum Jahre 1947 blieb der Sonneborner Kindergarten in kirchlicher Trägerschaft. Erst dann wurde die Gemeinde Sonneborn zum Träger der Einrichtung. In den Jahren 1993 bis 1997 erfolgte eine komplette Sanierung des Gebäudes. Wir erhielten einen neuen Spielplatz und richteten uns auch in den Räumen komplett neu ein. Im Zuge zahlreicher Bauarbeiten im Jahr 2010, wurde nicht nur ein Krippengebäude erbaut, sondern auch die Gartenfläche vergrößert und teilweise umstrukturiert.
Die Einrichtung hat zurzeit eine Kapazität von 75 Kindern im Kindergartenbereich und 10 Kindern im Krippenbereich.
Nicht nur baulich erneuerte sich Vieles, auch die inhaltliche, pädagogische Arbeit erhielt ein neues Profil. Alle Kolleginnen sind ausgebildete Erzieherinnen und viele absolvierten ein einjähriges „Fröbelseminar“. Hier wurden uns die spezifischen Inhalte der Fröbelpädagogik gelehrt. Am 10.06.2001 bekam unser Kindergarten die Anerkennung als Fröbeleinrichtung vom Land Thüringen und den Namen „Fröbelhaus Sarona“. Diesen Namen hatte der Kindergarten schon um 1900. Sarona bedeutet „fruchtbares, behütetes und beschütztes Land in der Wüste“.